05.01.2019: Generalvikar Alfons Hardt würdigt Autor Dr. Karl Hengst

Als Kirchenhistoriker ein Mann der Kirche

Kirchen- und Bistumshistoriker Msgr. Prof. em. Dr. Karl Hengst vollendet am 5. Januar 2019 sein 80. Lebensjahr

Paderborn (pdp). „Mit allergrößer Akribie und immensem Sachverstand schenkt Monsignore Professor em. Dr. Karl Hengst der Kirchengeschichte und vor allem der Geschichte des (Erz-)Bistums Paderborn sein Gesicht.“ Mit diesen Worten würdigt Generalvikar Alfons Hardt den langjährigen Professor für Kirchen- und Bistumsgeschichte der Theologischen Fakultät Paderborn und Leiter der Erzbischöflichen Akademischen Bibliothek anlässlich seines 80. Geburtstag am 5. Januar 2019. Die durch den Priester des Erzbistums Paderborn vorgelegten Werke zur Geschichte des (Erz-)Bistums, zu den Paderborner (Erz-)Bischöfen, den Weihbischöfen in Paderborn seien ebenso zu Standardwerken geworden wie das insgesamt drei Bände umfassende „Westfälische Klosterbuch“, dessen Initiator und Herausgeber der Jubilar ist.

Sie seien dankbar für die umfangreichen Forschungsarbeiten und geduldigen Recherchen, hatten Erzbischof Becker und Generalvikar Hardt gesagt, als ihnen 2014 mit Professor Dr. Karl Hengst (Paderborn) und Professor Dr. Hans Jürgen Brandt (München) zwei emeritierte Lehrstuhlinhaber für Kirchengeschichte den vierten und abschließenden Band der „Geschichte des Erzbistums Paderborn“ überreichten. „Wir können uns im Erzbistum Paderborn über dieses Gesamtwerk freuen und ich bin sehr dankbar und stolz“, sagte Erzbischof Becker. In keiner anderen Diözese in Deutschland gebe es eine solch umfassende Darstellung der jeweiligen Bistumsgeschichte, nachdem die ersten drei Bände der Paderborner Bistumsgeschichte in den Jahren 1997, 2002 und zuletzt 2007 erschienen und nun seit 2014 mit dem vierten Band eine Gesamtdarstellung der katholischen Kirche im Bistum Paderborn von der Gründung 799 bis in unsere Zeit vorliegt.

Monsignore Professor Dr. Karl Hengst wurde 1939 in Bühne (Kreis Warburg) geboren. 1959 legte er sein Abitur am Theodorianum in Paderborn ab. Nach seinem Studium der Theologie und Philosophie empfing er 1964 im Hohen Dom zu Paderborn die Priesterweihe. Anschließend wirkte er als Vikar in Dortmund-Lütgendortmund und Bad Driburg. 1973 wurde er an der Theologischen Fakultät Paderborn zum Doktor der Theologie promoviert. Von 1973 bis 1979 arbeitete er als wissenschaftlicher Assistent am Lehrstuhl für Kirchengeschichte des Mittelalters und der Neuzeit an der Theologischen Fakultät der Ruhr-Universität Bochum. 1979 wurde ihm die „Venia legendi für das Fach Kirchengeschichte des Mittelalters und der Neuzeit“ durch die Abteilung für Katholische Theologie der Ruhr-Universität Bochum verliehen. Ein Jahr später wurde er an der Theologischen Fakultät Paderborn Professor der Kirchengeschichte unter besonderer Berücksichtigung der Bistumsgeschichte. Monsignore Professor Hengst wurde im März 2009 als Professor der Theologischen Fakultät Paderborn emeritiert. Papst Johannes Paul II. ernannte ihn 2003 zum Päpstlichen Ehrenkaplan.

Von 1984 bis 2008 war Professor Dr. Hengst Direktor der Erzbischöflichen Akademischen Bibliothek. Professor Hengst ist auch Mitbegründer und langjähriger erster Vorsitzender des Fördervereins der Erzbischöflichen Akademischen Bibliothek e. V.. (pdp-n-05.01.2019)

Foto und BU:

Professor Dr. Karl Hengst vollendet am 5. Januar 2019 sein 80. Lebensjahr. Im Jahr 2014 erschien der vierte Band der Paderborner Bistumsgeschichte. Über das Erscheinen des Buches freuten sich (V.l.n.r.) Generalvikar Alfons Hardt, Erzbischof Hans-Josef Becker, Professor Dr. Hans Jürgen Brandt, Professor Dr. Karl Hengst.

Foto: Archivfoto / Thomas Throenle

"Das Bistum Paderborn im Mittelalter" im Shop ansehen.

"Das Bistum Paderborn von der Reformation bis zur Säkularisation 1532-1802/21" im Shop ansehen.

"Das Bistum Paderborn 1930-2010" im Shop ansehen.