Gerechtigkeit oder Barmherzigkeit?

Das ökumenische Ringen um die Rechtfertigung

Wolfgang Thönissen (Autor)

Kartoniert, 26. Oktober 2016

22,90 EUR

inkl. 7 % MwSt.

  • 1. Auflage
  • 246 Seiten, 12,5 x 20,5 cm
  • ISBN: 978-3-89710-673-4

Koproduktion mit der Evangelischen Verlagsanstalt

Zum Inhalt

Der Streit über die theologische Grundfrage der Reformation kann heute als beendet betrachtet werden. Die Gründe, sich hierin gegenseitig zu verurteilen, sind entfallen. Zu diesem Urteil beigetragen haben nicht nur der ökumenische Dialog selbst, sondern eine gründliche Auseinandersetzung mit der Theologie Martin Luthers, Philipp Melanchthons und Johannes Calvins. Eine Rekonstruktion zeigt auf, dass das ökumenische Anliegen unserer Zeit bereits in der Reformationszeit wirksam war. Auch das Konzil von Trient hat gegen den Anschein den Gesprächsfaden nicht abreißen lassen. Die Wiedergewinnung der Katholizität ist kein hehres Versprechen, sondern realistisches Ziel der Ökumene. Sie geht allerdings mit der Reform der Kirche einher. Das ist das Erbe der Reformation.