Wie katholisch ist Deutschland …

… und was hat es davon?

Andreas Püttmann

gebunden, 10. Mai 2017

16,90 EUR

inkl. 7 % MwSt.

  • 1. Auflage
  • 240 Seiten, 12,5 x 20,5 cm
  • ISBN: 978-3-89710-712-0

Als E-Book u. a. hier erhältlich:

(Sie werden auf eine externe Seite weitergeleitet)

Zum Inhalt

  • Die Konfession ist bis heute ein wichtiger Identitätsmarker
  • Die Katholiken trugen wesentlich zur Erfolgsgeschichte der Bundes­republik bei
  • Deutschland braucht glaubenstreue, weltoffene, ökumenisch engagierte Christen

„Deutschland, evangelisch Vaterland“? Im Jahr des Reformationsjubiläums kann fast der Eindruck aufkommen, wesentliche Impulse für unsere freiheitlich-demokratische Gesellschaftsordnung seien nur von Luthers Erben gekommen. Die Katholiken machten in den letzten Jahren mehr mit Skandalen und Problemen von sich reden. Doch der Eindruck täuscht! Der Katholizismus wirkte prägend für die Entwicklung der Bundesrepublik – die nach einem Wort des evangelischen Theologen Martin Niemöller „in Rom gezeugt und in Washington geboren“ wurde. Neben den Gemeinwohldiensten der Christen insgesamt lassen sich spezifisch katholische Beiträge zu unserer politischen Kultur erkennen.

Dieser Essay beleuchtet konfessionelle Konkurrenzen und wagt eine kleine katholische „Leistungsschau“. Er setzt sich aber auch kritisch mit Versuchungen einer schrumpfenden katholischen Kirche auseinander und bricht eine Lanze für die Ökumene.

 


Aktuelles

> Interview mit Andreas Püttmann im Luxemburger Wort vom 27./28. Mai 2017

Medien

Audio

Andreas Püttmann im Interview beim Domradio (Teil 1, 29.5.17, 21 Mb)
Andreas Püttmann im Interview beim Domradio (Teil 2, 29.5.17, 18 Mb)