08.08.2017: Bonifatius-Autoren sind regelmäßig im Radio zu hören

"Kurzes Atemholen"

Wussten Sie das? Bonifatius-Autoren lassen sich nicht nur sehr gut lesen, einige von Ihnen kann man auch oft hören. Im Radio zum Beispiel. Sie sprechen die Morgenandacht, das Wort zum Tag oder sind anderweitig in Sendungen eingebunden. Als Podcasts kann man viele der Beiträge auch später noch nachhören.

In dieser Woche spricht Dominikus Schwaderlapp, Weihbischof im Erzbistum Köln und Autor des 3x7-Titels "Die Herzen zum Himmel" die Morgenandacht im WDR. Für ihn ist diese Radioarbeit "eine Chance, die beste Botschaft der Welt zu bezeugen." Eine Übersicht seiner Beiträge finden Sie > hier

Anfang Juli konnte man eine Woche lang Weihbischof Matthias König (Erzbistum Paderborn) auf dem morgendlichen Weg ins Büro hören, wenn man wollte. König ist Herausgeber des kommenden Buches "Alles ist Geschenk", in dem Missionare aus ihrem Lebens- und Glaubensalltag berichten und interessante Parallelen zum kirchlichen Alltag in unseren Regionen erkennen lassen. Königs Beiträge kann man z. B. hier im Podcast hören oder auch als Mitschrift nachlesen.

Bereits zu Beginn des Jahres hatten wir in diesem Blogbeitrag auf Claudia Niesers Beiträge in der Deutschlandfunk-Reihe "Morgenandacht" hingewiesen. Man kann sie über die angegebenen Links zurzeit immer noch abrufen. Ebenso wie die einiger weiterer Bonifatius-Autoren, die über das bisherige Jahr verteilt auf verschiedenen Kanälen und in unterschiedlichen Formaten zu hören waren, beispielsweise Pater Eberhard von Gemmingen ("Mutausbrüche"), Ulrich Lüke ("Als Anfang schuf Gott ... den Urknall" (3x7-Reihe)) oder Sabine Pemsel-Maier, Mitherausgeberin des kommenden zwei Bände umfassenden Titels "Basiswissen Ökumene" und Claudia Auffenberg, Lektorin im Bonifatius Verlag.

Für Interessierte lohnt sich auch weiterhin ein regelmäßiger Blick in die Programmplanung der Radiostationen, z. B. hier oder hier und ein Besuch der Mediatheken.

Und vor allem natürlich: Die Ohren offen zu halten.